Augenblicke blicken jetzt

Diese Arbeit eine Suche nach dem «gewissen Etwas», das eine Porträtfotografie von allen anderen Porträts abhebt. Es bewirkt, dass die Fotografie beim Betrachten berührt.

Dieses Etwas kann die Präsenz der Personen in der Fotografie sein. Präsent sind Menschen, die ganz bei sich sind und sich nicht verstellen.

Um Menschen im Moment zu fotografieren, indem sie sich selber sind und direkt in die Kamera schauen, habe ich sie in unterschiedlichen Situationen fotografiert: Vor und nach dem Yoga/Rugby, während einer 12-stündigen Technoparty.

Ich fotografierte Menschen, die mir unbekannte waren in Istanbul sowie über längere Zeit im Zweiwochenrythmus meine Schwester und eine Freundin, um zu testen, ob die Beziehung zwischen mir und den Porträtierten einen Einfluss auf die Präsenz hat.

Fazit der Arbeit ist, dass es kein Rezept gibt, "das gewisse Etwas" fotorafisch festzuhalten. Mir ist beim Fotografieren aufgefallen, dass es Menschen gibt, die "fotogen" sind und auf jeder Fotografie faszinierend wirken.

Mehr zu dieser Arbeit finden Sie hier in der Dokumentation.

© 2019 elisa ferraro